Schweifhaar abschneiden - so funktionierts!

 

Um Ihnen das Abschneiden der Schweifhaare zu erleichtern, haben wir hier für Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit vielen Bildern gestaltet.


Halten Sie sich an diese Anleitung, wird man im Nachhinein nichts von der Schnittstelle am Pferd bemerken.
Bei Pferden mit einem extrem dünnen Schweif kann die gezeigte Methode an mehreren Strähnen im Schweif angewendet werden, um die notwendige Strähne zu erhalten.
Dadurch wird auch der spärlichste Schweif geschont.

Und um auch die misstrauischsten Personen zu beruhigen:


Aus dem Schweif unseres "Modell-Pferdes" am Bild wurden mittlerweile

schon 5 Armbänder und 1 Schlüsselanhänger gefertigt, und man erkennt

immer noch keine Schnittstellen! :)

 

 

Schritt 1:

 

 

Befreien Sie den Schweif Ihres Pferdes von Stroh und grobem Schmutz. Gern können Sie auch etwas Mähnen-/Pflegespray verwenden, um das Haar besser kämmen zu können.

Bitte den Schweif vorher NICHT waschen, das erledigen wir für Sie.
Dann die Haare gut durchkämmen.

 

Schritt 2:

 

 

Teilen Sie den Schweif mit den Händen etwas auseinander und suchen Sie aus der Mitte des Schweifs eine geeignete Strähne heraus.
Die Strähne sollte dick und lang genug sein, grundsätzlich gilt natürlich umso länger umso besser.

 

 

Schritt 3:

 

 

Halten Sie die Strähne mit einer Hand am unteren Ende fest und kämmen Sie die kürzeren Haare mit den Fingern oder einem Kamm/einer Bürste nach oben, sozusagen wie beim "Haare toupieren".
So werden die kurzen Haare gut aussortiert und bleiben am Pferd, die Schnittstelle ist danach noch weniger zu sehen.

 

 

Schritt 4:

 

 

Nun haben Sie eine Strähne aus gleich langen, kräftigen Schweifhaaren in der Hand.
Kontrollieren Sie bitte nochmals ob die Strähne dick genug ist und ob die meisten kurzen Haare auch wirklich hochgeschoben/"hochtoupiert" sind.

 

Schritt 5:

 

 

Wenn die Strähne lang und dick genug für das gewünschte Schmuckstück ist, nehmen Sie eine Schere und schneiden die Strähne so dicht wie möglich an der Schweifrübe ab.

Umso weiter oben die Haare abgeschnitten werden, umso gesünder und kräftiger sind sie und je kräftiger umso besser sind sie zur Weiterverarbeitung geeignet.

Danach sollte man den Schweif noch einmal kurz durchkämmen, um die Schnittstelle wieder zu verdecken.

 

Fast fertig!

 

Nun müssen Sie nur noch die Strähne am oberen Ende mit einem Mähnengummi/Stückchen Schnur/Gummiband zusammenbinden und dann ab damit in den Briefumschlag.
Von der Schnittstelle sollte am Pferd nichts oder zumindest fast nichts zu sehen sein.

Für ein Armband gilt:

 

Die Strähne soll so dick sein wie ein Bleistift und gern so lang wie möglich, aber mindestens 30 cm.
Alle weiteren Längen finden Sie HIER im Überblick.